Stadt, Land, Meer

Stadt, Land, Meer

Rundreise Seattle, Vancouver, Victoria, Olympic National Park

Wenn man schon an den nordwestlichsten Zipfel Kanadas zum Skifahren reist, dann lohnt es sich auch, die Umgebung zu erkunden. In knapp einer Woche lassen sich rund um die Straße von Georgia neben Whistler auch noch Seattle, Vancouver, Victoria und der Olympic National Park "erfahren". Rund 1200 km sind das, etliche davon muss man mit der Fähre zurücklegen, denn die Hauptstadt British Columbias, Victoria, liegt auf einer Insel. Erst 1843 wurde Victoria gegründet - als Außenposten der Hudson Bay Company für Pelzhandel. Der Goldrausch ließ die Stadt schnell wachsen, knapp 80.000 Einwohner hat sie heute. 

Architektur und Lebensstil sind nach wie vor ganz britisch geprägt. Der Afternoon Tea hat Kultstatus - wer 50 € pro Person dafür ausgeben mag, sollte sich zur Hochsaison seinen Platz im altehrwürdingen The Empress Hotel online reservieren.  Günstiger genießen lassen sich die herrlichen Parks in der Stadt. Während im übrigen Kanada noch Schnee liegt, blühen in Victoria schon die Blumen. Dem milden Klima ist es auch zu verdanken, dass vor den Toren der Stadt Wein angebaut wird.

Hafen von Victoria mit Harbour Ferry
Kirschblüte in Victoria
The Empress Hotel
Salon im The Empress Hotel
Golfplatz in Victoria
Sonnenuntergang Victoria

Sehenswert ist auch die kleine, aufgeräumte Chinatown unweit des Inner Harbours von Victoria. Sie gilt als die älteste Chinatown Kanadas. Die ersten Chinesen kamen während des Goldrausches in die Stadt. Wo einst berüchtigte Spielhöllen waren und Opium geraucht wurde, in der winzigen Fan Tan Alley, sind heute nette Kunsthandwerksläden untergebracht.

Chinatown Victoria Eingangstor
Chinatown in Victoria
Fan Tan Alley in Victoria
Fan Tan Alley in Victorias Chinatown

Die Touristensaison im Nordwesten Kanadas dauert eigentlich von April bis Oktober.  Zu dieser Zeit wandern die riesigen Blau- und Buckelwale an Vancouver Island vorbei und können teilweise sogar vom Strand aus beobachtet werden. Whale Watching gehört deshalb zu den Hauptattraktionen Victorias. Im Winterhalbjahr tummeln sich nur die "Residenten" in den Gewässern des San Juan Archipels: die Orcas, vielfach auch Killerwale genannt. Mit ihrer schwarz-weißen Zeichnung ähneln sie eher zu groß geratenen schwarzen Delfinen. Anders als die "Migranten" leben die Orcas im Familienverband und bleiben ihrem Jagdgebiet treu. Bei Walbeobachtungstouren in den kälteren Monaten wird man deshalb eher Orcas sehen. Drei bis vier Stunden dauert so eine Tour im offenen Zodiac. Mit zwölf Passagieren an Bord sind die schneller als größere Boote und können so leicht größere Entfernungen zurücklegen. Lebensrettungsanzüge sind obligatorisch.

Zodiac mit Menschen im Lebensrettungsanzug
Mount Baker von der Straße von Georgia aus gesehen
Hafen von Victoria mit Zodiacs
Seelöwen sonnen sich auf Felsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*